Robert-Bennett-Wiki
Advertisement
Robert-Bennett-Wiki

Robert Bennett (*29. März 1839 in Independence, Missouri, USA) ist der Hauptcharakter der Romane. Er ist der jüngere Sohn von Frederick Bennett und dessen zweiter Frau Catherine Bennett. Er hat einen älteren (Halb-)Bruder, Philip Bennett, und eine jüngere Schwester Elizabeth Bennett.

Biografie

Frühes Leben

Robert Bennett wird am 29. März 1839 in Independence, Missouri geboren. Als Sohn des Captains Frederick Bennett wächst er im Fort Leavenworth unter Soldaten auf und hat früh den Wunsch, selbst Soldat zu werden. Frederick wünscht, dass sein Sohn Offizier wird und dazu auf der Militärakademie West Point ausgebildet wird, wo er auch selbst studiert hat.

Als Robert sieben Jahre alt ist, erleidet Frederick Bennett in der Schlacht von Monterrey am 22. September 1846 eine schwere Verwundung am Bein, die dazu führt, dass er den Rest seines Lebens dort Schmerzen hat. Die Verwundung seines Vaters lässt den Jungen zwar erkennen, dass der Beruf des Soldaten gefährlich ist, seinen Wunsch, Soldat zu werden, ändert dies jedoch nicht, zumal sein Vater die Probleme im Bein stets irgendwie kompensieren kann.

Der Sohn der Langmesser

Die Familie zieht im Frühjahr 1854 in das neuerbaute Fort Randall im Nebraska-Territorium, wo Frederick Bennett als Major das Kommando übernimmt. Robert ist ein kluger Junge mit schneller Auffassungsgabe - mit der einen Ausnahme, dass Mathematik sein absolutes Hassfach ist und er entsprechend schlechte Noten darin hat. Um in West Point Kadett werden zu können, braucht er jedoch mindestens einen C-Grad. Robert hat im Fort Privatunterricht durch Lieutenant Patrick Swanson, der Mathematik ohne konkrete Anwendungsbeispiele unterrichtet. Erst, als er auf direkte Nachfrage von Robert eher beiläufig meint, mit den Formeln für die Kurvenberechnung könne er bestenfalls den Inhalt eines Heuhaufens berechnen, findet Robert Zugang zu diesem Fach und verbessert sich etwas.

Zu seinem 15. Geburtstag bekommt er ein Gewehr geschenkt, das er gern ausprobieren möchte. Wegen seiner immer noch indiskutablen Leistungen in Mathematik verknüpft sein Vater den Gewehrtest mit der Aufgabe, vierundzwanzig Stunden in der Natur zu verbringen.

- weitere Bearbeitung folgt -

Der zerrissene Adler

Vor dem Krieg

Robert verlässt am 20. Dezember 1860[1] mit seinen Kameraden Thomas Craig, Mark Ashley, Martin Moore, Ronald Gordon und anderen die US-Militärakademie West Point nach dem erfolgreichen Abschluss als Second-Lieutenant. In den Abschluss platzt die Nachricht, dass sich South Carolina von der Union losgesagt hat. Mark schlägt eine Wette vor: Wenn es zum Krieg zwischen den Staaten kommt, will er in diesem Krieg auf eine Karriere verzichten. Robert hält dagegen und meint, wenn es bis zum Amtsantritt des neu gewählten Präsidenten Abraham Lincoln nicht zum Krieg gekommen ist, will er im nächsten Krieg, den die USA führen, auf Beförderung verzichten. Diese Wette wird ihn in den folgenden Jahren verfolgen.

Im Zuge der Wette kommt es zum Streit zwischen Robert und Andrew Newport, einem jungen Mann aus South Carolina, bei dem Robert von Andrew heftige Prügel bezieht. Auch Thomas, der eingreifen will, bekommt Schläge von Newport, kann ihn aber von Robert ablenken, der Andrew ein nasses Handtuch um den Kopf wirft und ihn damit außer Gefecht setzt.

Nach dem Abschluss hat Robert noch einige Tage Urlaub, die er mit Thomas teilweise bei seinem Onkel Benjamin Bennett in Boston und Thomas' Familie in Topeka verbringt.

Bei der Familie Craig trifft er auch Thomas' Schwester Susan, in die Robert sich prompt verliebt - was auf Gegenseitigkeit beruht - obwohl sie ihm in der Neujahrsnacht zunächst eine peinliche Szene macht. Nachdem das Missverständnis aufgeklärt ist, schweben beide fast im siebten Himmel.

In der zweiten Januarwoche tritt Robert seinen Dienst im Fort Randall bei der Cavalry Reserve West an, die unter dem Kommando seines Vaters Frederick Bennett steht. Zu dem Regiment gehört auch sein älterer Bruder Philip Bennett, der den Dienst quittieren will, was Frederick aber nicht zulassen will. Als Philip desertiert, verfolgt Robert ihn mit einer Truppe neuer Soldaten, zu denen unter anderem Umberto Cologgia und Arne Andersson gehören. Robert verliert Philips Spur absichtlich, was sowohl Cologgia als auch Andersson auffällt, die den Lieutenant aber decken, weil sie seine Haltung respektieren.

Robert kann seinen Vater überreden, die Anzeige an das Provost Department wegen Philips Desertion zurückzuziehen und mit einem Missverständnis zu erklären. Weil durch Philips Abgang der Posten des Adjutanten verwaist ist und Robert sich schriftlich gut ausdrücken kann, überträgt Frederick seinem jüngeren Sohn diesen Posten.

Die ersten Monate von Roberts Dienstzeit vergehen im Westen ohne besondere Vorkommnisse, die dem jungen Lieutenant meldenswert erscheinen. Als Büffel gewildert werden, unternimmt Robert eine diplomatische Mission zum benachbarten Stamm der Assiniboins, um Gelbe Wolke, seinen Freund aus Jugendtagen, der inzwischen Häuptling des Stammes ist, von Racheakten abzuhalten, was ihm auch gelingt. Anlässlich dieses Besuchs kann Robert seinen Vorrat an Heilkräutern aufstocken, die Zwei Schlangen mischt, der Medizinmann der Assiniboins. Über die Wilderei berichtet er, nicht aber über den Besuch bei Gelbe Wolke. Als Elizabeth, Roberts Schwester, sich gegenüber dem Vater verplappert, bestraft Frederick seinen Sohn wegen des unvollständigen Berichtes mit Arrest.

Während des Arrestes wird der neue Präsident, Abraham Lincoln, am 4. März 1861 vereidigt. Weil bislang kein Krieg mit den bisher aus der Union ausgetretenen Staaten South Carolina, Mississippi, Florida, Alabama, Georgia, Louisiana und Texas ausgebrochen ist, hat Robert die letzte Wette auf der Akademie verloren und müsste in einem künftigen Krieg auf eine Beförderung verzichten.

Am 28. März 1861, einen Tag vor Roberts 22. Geburtstag, erscheint eine Prüfungskommission des Kriegsministeriums unter dem Kommando von Brigadier-General Compson. Per Los wird die C-Schwadron als Stichprobe gewählt und kann die Kommission überzeugen, dass die neue Einheit, die Frederick Bennett aufbaut, eine sehr gute Einheit ist. Der Kommission fällt jedoch negativ auf, dass zum einen Captain Barry Bruce sich häufiger ratsuchend an den Second-Lieutenant Robert Bennett wendet und dass in der Truppe ein sehr vertrauter Umgangston herrscht. Die Offiziere der Kommission halten dies für distanzlos, aber Robert lässt sich auch von einem General nicht von seiner Überzeugung abbringen, dass es im demokratischen Amerika keinen Klassenunterschied zwischen Offizieren und Mannschaften gibt.

Die Kommission hat die Vollmacht, Beförderungen auf Vorschlag des Regimentschefs gleich vorzunehmen. Am folgenden Tag, an seinem 22. Geburtstag, wird Robert Bennett zum First-Lieutenant befördert.

- weitere Bearbeitung folgt -

Einzelnachweise

  1. Ein Abschluss im Dezember ist historisch falsch. Der Abschluss auf West Point ist - wie andere Universitätsabschlüsse - im Sommer.
Advertisement